Landesfachverband Energieberatung Thüringen e.V.

Pressemitteilung  Energiedienstleistungsrichtlinie und Pflicht zum Energieaudit

 

Der Landesfachverband Energieberatung Thüringen e.V. ( http://www.lfv-eb.de/ ) begrüßte auf seiner Mitgliederversammlung zum 20. Jahrestag des Verbandes am 01.06.2015 das novellierte Energiedienstleistungsgesetz EDL-G ( http://www.gesetze-im-internet.de/edl-g/ ).

Per Gesetz wird  die Position hersteller-, anbieter - und vertriebsneutraler Berater als Vertreter der Energieanwender gestärkt.

Die Energieunternehmen werden verpflichtet , Energiedienstleistungen und Energieeffizienz-maßnahmen nicht zu behindern.

 

Nach § 8 des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) muss außerdem jedes Unternehmen  (und jede Organisation), das kein kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) ist, bis zum 5. Dezember 2015 Gegenstand eines Energieaudits werden.

Weil „verbundene Unternehmen“ und jede „Organisation“ ab 25% öffentlicher Beteiligung auch „Nicht-KMU-Unternehmen“ sind, kann dies auch „kleine“ Unternehmen, Beteiligungsgesellschaften, Stiftungen, Vereine, Schwimmbäder usw. mit wenig Mitarbeitern und Kapital betreffen.

Wenn „Nicht-KMU- Unternehmen“ bei Nachfrage kein Audit oder gleichwertiges vorweisen können sind Ordnungstrafen bis 50 000 € möglich.

Für die Durchführung und Überwachung von Energieaudits sind nur qualifizierte oder akkreditierte Experten als Auditoren zugelassen.

Aus unserer Beraterliste (http://www.lfv-eb.de/energieberater-liste) können Sie entnehmen, welche Berater vom Landesfachverbandes Energieberatung Thüringen e.V. als Auditoren zugelassen sind und gleichzeitig der Selbstverpflichtung  für die Qualität ihrer Tätigkeit (http://www.lfv-eb.de/pdf/Selbstverpflichtung.pdf) unterliegen.